Sonderausstellungen

Im Jahr 2022 werden wir folgende Sonderausstellungen im GRENZHUS zeigen:

03. Januar bis 23. Januar 2022

„Unerkannt durch Freundesland“
Reisen war in der DDR ein heikles Thema. In den Westen durften nur Rentner und Reisekader, aber auch in Richtung Osten gab es Beschränkungen. Nicht einmal die Sowjetunion durfte man ohne Erlaubnis und den Geleitschutz einer Gruppe besuchen. Doch gerade das Verbotene lockte. Unangepasste junge Leute versuchten mit Hilfe eines Transitvisums das riesige Land zu erkunden. Was sie erlebten, darüber berichtet die Ausstellung.

01. Februar bis 30. März 2022

„75 Jahre Barber-Ljaschtschenko-Abkommen“
Die Wanderausstellung erzählt über das Zustandekommen des Barber-Ljaschtschenko-Abkommens vom 13. November 1945 und seinen Folgen für die Menschen in der Region zwischen Schaalsee und Ratzeburger See.  Auf 20 Tafeln und einer Medienstation werden die Folgen an verschiedenen Beispielen vorgestellt, z. B. der Umgang mit dem Eigentum der Evakuierten, Auseinandersetzungen um den genauen Verlauf der Grenzlinie oder die Zuordnung der Kirchgemeinden. Auch der Neuanfang in den leergezogenen lauenburgischen Dörfern östlich vom Schaalsee kommt zur Sprache. 

2. April bis 29. Juni 2022

„Vom Verschwinden einer Grenze“

Kurz nach der Grenzöffnung beginnt der Abbau der Grenzsperranlagen. In der Ausstellung zeigen wir die Fotodokumentation von Robert Conrad (Berlin) über den Abbau der Berliner Mauer. Außerdem sind wir auf Spurensuche in der Region gegangen und haben Fotos von Abbau und dem Verschwinden der einstmals tödlichen Grenze zusammengetragen und mit unterschiedlichen Erinnerungen verbunden.