Carmen Gosch
Mitarbeiterin / Service


Anne Meibauer
Mitarbeiterin / Archiv


Axel Stolle
Hausmeister


Luisa Taschner

Projektkoordinatorin „Deutsche Teilungs- und Einigungsgeschichte/ Geschichte der SED-Diktatur für Migrantinnen und Migranten“ im Rahmen des Bundesprogramms „Jugend erinnert“.

1990 in Kiel geboren, 2009 bis 2013 Studium der Archäologie und Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität Berlin und 2016 Master in der Fachrichtung Museumsmanagement und -kommunikation an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Volontariat am Alliiertenmuseum in Berlin und zuletzt Gedenkstättenpädagogin an der Gedenkstätte Ahrensbök.


Dr. Andreas Wagner

Museumsleiter

1964 in Dresden geboren, 1985 bis 1990 Studium in der Fachrichtung Diplomlehrer für Marxismus-Leninismus und Geschichte an der Universität Leipzig, 1990 bis 1993 Forschungsstudium an der Universität Rostock, 1994/95 wiss. Mitarbeiter der Ernst-Alban-Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikgeschichte, 1995 Promotion an der Universität Hamburg, seit 1996 bei Politische Memoriale e. V. Mitarbeiter der Landesfachstelle für Gedenkstättenarbeit in Mecklenburg-Vorpommern, seit 2013 Projektleiter für das Grenzhus. Redaktionsmitglied der Halbjahreszeitschrift “Zeitgeschichte regional” und seit 2008 Mitglied im Sprecherrat der AG Gedenkstätten Mecklenburg-Vorpommern.

Veröffentlichungen:

Andreas Wagner, Mecklenburg in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in: Werner Bramke/ Ulrich Heß (Hg.), Sachsen und Mitteldeutschland, Weimar 1995, S. 147-169.

Andreas Wagner, Arbeit und Arbeiterexistenz im Wandel. Zur Geschichte der Rostocker Brauerei Mahn & Ohlerich 1878-1955, Bremen 1997.

Wolf Karge/ Hugo Rübesamen/ Andreas Wagner, Bestandsaufnahme politischer Memoriale in Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin 1998.

Wolfgang Klameth/ Andreas Wagner, Gedenkstättenpädagogik in der Jugendarbeit, Rostock 2000.

Andreas Wagner, “In Anklam aber empfängt mich die Hölle…” Dokumentation zur Geschichte des Wehrmachtgefängnisses Anklam 1940-1945, Schwerin 2000.

Henrik Bispinck/ Damian van Melis/ Andreas Wagner (Hrsg.), Nationalsozialismus in Mecklenburg und Vorpommern, Schwerin 2001.

Andreas Wagner, Die Hinrichtung “Rostocker Plünderer” 1942 in Bützow, in: Zeitgeschichte regional 2/2003, S. 24-29.

Heidi Behrens/ Andreas Wagner (Hg.), Deutsche Teilung, Repression und Alltagsleben. Erinnerungsorte der DDR-Geschichte, Leipzig 2004.

Andreas Wagner, Zur Geschichte des Strafvollzuges in Mecklenburg und Pommern – Ein Überblick zum strukturellen Wandel und den sich verändernden Haftbedingungen bis 1945, in: Beiträge zur Geschichte des Strafvollzuges und der politischen Strafjustiz in Mecklenburg-Vorpommern, hrg. von Politische Memoriale e. V., Schwerin 2006, S. 11-51.

Andreas Wagner, DDR-Gefängnisse – das Beispiel Bützow, in: Heidi Behrens/Paul Ciupke/ Norbert Reichling (Hrsg.), Lernfeld DDR-Geschichte. Ein Handbuch für die politische Jugend- und Erwachsenenbildung, Schwalbach/Ts. 2009, S. 355-365.

Andreas Wagner, Forschen, Gedenken und Lernen. Zur lokalen Erinnerung an die politischen Häftlinge im Bützower Strafvollzug, in: Politische Strafjustiz 1945-1989, hrsg. von der Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin 2010, S. 7-27.

Andreas Wagner, The evolution of memorial sites in Mecklenburg-West Pomerania since 1990, in: Nick Hodgin/ Caroline Pearce (ed.), The GDR remembered. Representations of the east German state since 1989, Rochester 2011, S. 151-171.

Andreas Wagner, Von der innerdeutschen Grenze zur Erinnerungslandschaft, in: Aaron Jessen/Elmar Moldenhauer/Karsten Biermann (Hrsg.), Grenzen überwinden. Schleswig-Holstein, Dänemark & die DDR, Husum 2016, S. 343-361.

Andreas Wagner, Das Barber-Ljaschtschenko-Abkommen 1945 und seine Folgen, Schwerin 2020.

Andreas Wagner, Das Wehrmachtgefängnis Anklam, in: Ulrich Baumann u.a., Das Wehrmachtgefängnis Anklam 1939-1945, Schwerin 2021, S. 57-95 (=Erinnerungsorte in Mecklenburg-Vorpommern, Bd. 6).

Ausstellungen:

Dokumentation zum politischen Missbrauch des Strafvollzuges in Bützow bis 1989, Krummen Haus Bützow, 2002.

Wanderausstellung „Das Barber-Ljaschtschenko-Abkommen 1945 und seine Folgen“, Stadt Gadebusch 2020.