Die Stadt Ratzeburg bietet in Kooperation mit dem Grenzhus einmal im Monat Fahrradtouren durch den ehemaligen Grenzraum zwischen Ratzeburg und Schlagsdorf an. Die Teilnehmenden besuchen historische Orte der Grenzgeschichte, den Granzparcours am Mechower See und das Außengelände vom Grenzhus. Kompetente Begleiter und häufig auch Zeitzeugen informieren über Hintergründe, Ereignisse und Schicksale. Eine Pause im Café Grenzstein ist eingeplant.

Termine: Samstag, 28. Mai 2022; Samstag, 25. Juni 2022; Samstag, 16. Juli 2022; Samstag, 6. August 2022; Samstag, 3. September 2022; Samstag, 1. Oktober 2022.

Die Tour beginnt jeweils 13 Uhr vor dem Rathaus in Ratzeburg und dauert ca. 5 Stunden. Die Teilnahme kostet 12,- € pro Person (Kinder bis 14 Jahre sind kostenfrei). Anmeldung bei der Tourist-Information Ratzeburg unter 04541/ 8000-886.

Weitere Fahrradtouren und Wanderungen zur Geschichte der innerdeutschen Grenze unter fachlicher Begleitung können individuell im Grenzhus gebucht werden. Außerdem bieten wir weitere feste Tourentermine zur Grenzgeschichte 2022 an. Die Teilnahme kostet 8,- € pro Person, ermäßigt 4,- €:

  • 15. Mai 2022 Wanderung zur Grenzgeschichte um den Mechower See. Der ehemalige BGS-Beamte Wolfgang May und der ehemalige Grenztruppen-Angehörige Jens Strohschein erzählen auf der 9 km langen Wanderung um den See über ihre Erinnerungen. Start 11.00 GRENZHUS Schlagsdorf, Dauer ca. 4 Stunden.
  • 11. Juni 2021 Wanderung zur Grenzgeschichte um den Mechower See. Der ehemalige BGS-Beamte Wolfgang May und der ehemalige Grenztruppen-Angehörige Jens Strohschein erzählen auf der 9 km langen Wanderung um den See über ihre Erinnerungen. Start 11.00 GRENZHUS Schalgsdorf, Dauer ca. 4 Stunden.
  • 2. Juli 2022 Fahrradtour zum Barber-Ljaschtschenko-Abkommen (zwischen Ratzeburg, Dechow und Römnitz), Start: 10.00 Uhr Markt Ratzeburg, Dauer 6 Stunden, Tourenbegleiter: Wolfgang May und Andreas Wagner
  • 9. Juli 2022 Fahrradtour zum Thema Grenzzwischenfälle (Nordtour über Utecht, Rothenhusen, Campow und Bäk), Start: 10.00 Uhr Grenzhus Schlagsdorf, Dauer 5 Stunden. Tourenbegleiter: Wolfgang May und Andreas Wagner
  • 13. Juli 2022 Rundtour um den Lankower See zur Geschichte der innerdeutschen Grenze, 11.00 bis 16.00 Uhr, Start: 11.00 Uhr Grenzhus Schlagsdorf, Dauer 5 Stunden, Tourenbegleiter: Wolfgang May.
  • 23. Juli 2022 Wanderung zur Grenzgeschichte um den Mechower See. Der ehemalige BGS-Beamte Wolfgang May und der ehemalige Grenztruppen-Angehörige Jens Strohschein erzählen auf der 9 km langen Wanderung um den See über ihre Erinnerungen. Start 11.00 GRENZHUS Schalgsdorf, Dauer ca. 4 Stunden.
  • 13. August 2022 Fahrradtour zum Thema Grenzzwischenfälle (Südtour über Wietingsbek, Mustin, Gr. Thurow, Dutzow und Kneese), Start: 10.00 Uhr Grenzhus Schlagsdorf, Dauer 6 Stunden. Tourenbegleiter: Wolfgang May und Andreas Wagner
  • 20. August 2022 Rundtour um den Lankower See zur Geschichte der innerdeutschen Grenze, 11.00 bis 16.00 Uhr, Start: 11.00 Uhr Grenzhus Schlagsdorf, Dauer 5 Stunden, Tourenbegleiter: Wolfgang May.
  • 18. September 2022 Fahrradtour zum Barber-Ljaschtschenko-Abkommen, Start- und Endpunkt: Gadebusch Markt, Pause Café Seeblick in Lassahn, Start: 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Tourenbegleitung: Andreas Wagner und Wolfgang May

Bericht zur Grenzradtour von LpB M-V, Landesbeauftragter M-V für die Aufarbeitung der SED-Diktatur und Politische Memoriale e. V./ GRENZHUS 2021:

25 Teilnehmende machten sich in diesem Jahr auf die 150 km lange Strecke entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Start war am 12. August in Grevesmühlen. Am ersten Tag verlief die Route entlang der Ostseeküste bis Travemünde. Am zweiten Tag ging es über den Priwall nach Dassow und von dort über Selmsdorf nach Lübeck. In Dassow trafen wir Angela Radtke, die Initiatorin des Stelenprojektes „Grenzenlos zwischen Lübeck und Boltenhagen“. Am Nachmittag
und Abend standen Veranstaltungen im Willy-Brandt-Haus Lübeck auf dem Programm: Prof. Bernd Greiner sprach über den Kalten Krieg und die internationale Einbettung des Mauerbaus und die Forschungsgruppe der Universität Greifswald stellte ihre Ergebnisse zum Thema „Ostseefluchten“ vor. Der nächste Tag bot ein anstrengendes Streckenprofil: Über die Wakenitz ging es nach Schlagsdorf ins GRENZHUS mit einer Gesprächsrunde, in der sich zwei ehemalige Grenzer den Fragen der Teilnehmenden stellten. Anschließend besuchten wir den Gedenkort zum geschleiften Dorf Lankow. Die Justizministerin Katy Hoffmeister begleitete uns und vor Ort führte uns der Ranger des Biosphärenreservates Mario Axel. Nach einer Übernachtung in Ratzeburg schlossen wir die Tour in Groß Thurow ab, wo wir an den Grenztoten Harry Krause erinnerten, der im Januar 1950 auf dem Eis des Goldensees von einem DDR-Grenzpolizisten erschossen wurde. Die Tour hatte Kraft gekostet, aber auch viele Erkenntnisse und Begegnungen gebracht, die fortwirken werden.