Donnerstag, 17. Juni, 19 Uhr
Die Grenzhus-Filmreihe 2021 ein weiteres Mal online: „Wehe den Besiegten – Der 17. Juni 1953“
Dokumentation über den Aufstand am 17. Juni 1953 auf der Grundlage unveröffentlichter Archivmaterialien. Vor allem die Erinnerungen und Schicksale Beteiligter, vom Streikführer bis zum ehemaligen SED-Spitzenfunktionär, fügen sich zu einem emotional berührenden Film über die Vorgeschichte, den Verlauf und die Folgen des Aufstandes im Juni 1953. Filmemacher aus der DDR nähern sich einem entscheidenden Kapitel der Geschichte ihres Landes.

Anmeldung:     info@polmem-mv.de
Sie bekommen dann von uns einen Link zum Film. Sie schauen sich den Film zu Hause eigenständig an.
Am 17. Juni 21 um 19.00 Uhr werden wir dann online – per Video-Plattform Zoom – mit der Regisseurin, Frau Kuschel (frühere Ritterbusch) über den Film sprechen.
Dazu bekommen Sie von uns eine weitere Email mit den Zugangsdaten.

7. August 2021, 10-15.30 Uhr
60 Jahre Mauerbau – Erinnerung an das geschleiften Dorf Lankow
Die Gemeinde Dechow möchte mit der Einrichtung des Gedenk- und Lernpfades an die Folgen des Grenzausbaus erinnern. Die Geschichte des Dorfes steht stellvertretend für viele Maßnahmen zum Ausbau der Grenzsicherung während der DDR-Geschichte. Die Zwangsaussiedlungswellen 1952 und 1961 haben auch Menschen aus Lankow und Dechow getroffen. Menschen haben sich den Zwängen und der Repression durch Flucht entzogen. Das Dorf stand aufgrund seiner Lage dem Ausbau der Grenzsperranlagen im Weg und wurde 1976 vollständig zerstört. Diese Erfahrungen verbinden die lokale Geschichte mit der großen Teilungsgeschichte zwischen 1949 und 1990.
Treffpunkt: Dorfgemeinschaftshaus Dechow
Anmeldung: info@polmem-mv.de

Programm
(Stand 14.5.2021)

10:00 Eröffnung
Bernhard Hotz (Bürgermeister Dechow),  Anne Drescher (Landesbeauftragte für M-V für die Aufarbeitung der SED-Diktatur)

Historische Stimmen zur Grenzabriegelung 1961 (Simone Labs, Martin Klähn und Andreas Wagner)

Dr. Stefan Wolle (DDR-Museum, Berlin) – Der Mauerbau und sein Folgen für die DDR-Bevölkerung

Kaffeepause 

Filmsequenz: Frau Erika Steding wurde mit der Familie 1952 aus Lankow zwangsausgesiedelt und geht auf Spurensuche in Lankow

Dr. Wolf Karge (Schwerin) – Die Geschichte des Dorfes an der innerdeutschen Grenze

Filmsequenz: Herr Erhard Steding, Sohn von Erika Steding blickt auf die Zwangsaussiedlung und die Schleifung des Dorfes zurück (8 Minuten)

Mittagsimbiss

Dr. Andreas Wagner (GRENZHUS Schlagsdorf) – Erinnern in einer sich wandelnden Welt – Lankow als Gedenk- und Lernort im Grünen Band

Maren Winter (Cronskamp) – Vorstellung des Fotoprojektes „Silhouetten aus einem geschleiften Dorf“

Wechsel zum Gedenk- und Lernpfad Lankow

15:15 Uhr Gedenkveranstaltung vor dem Gedenkstein mit Pastorin Hanna Blumenschein (Schlagsdorf)
anschließend Gespräche und Ausklang der Veranstaltung.

2. Oktober 2021
Eröffnung der Sonderausstellung “Mütter des Grundgesetzes und Töchter des Grundgesetzes aus Nordwestmecklenburg”.
11.00 Uhr
Simone Jürß (Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Nordwestmecklenburg) – Begrüßung
Dr. Birgit Gabler (Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung M-V) – Grußwort
Mathias Diederich (1. Stellvertreter des Landrates Nordwestmecklenburg) – Grußwort
Brita Rehsöft (Stove) – musikalische Umrahmung
Für die Teilnahme ist unbedingt eine telefonische Anmeldung im GRENZHUS erforderlich.

3. Oktober 2021

Interaktives Angebot: Die Mauer ist gefallen, doch der Vorhang weht eisern?
Vor 60 Jahren wurden BRD und DDR durch eine Mauer getrennt, die bis 1989 Bestand hatte. Wie war das Leben rechts und links der Mauer? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht und welche könnten Menschen auf der jeweils anderen Seite interessieren? Was war anders im Vergleich zu heute?
Elke Koeppen und Marion Schenk bieten verschiedene interaktive Modelle, um ins Gespräch zu kommen und dabei sowohl die deutsch-deutsche Vergangenheit als auch die gemeinsame Gegenwart unter die Lupe zu nehmen. Lassen Sie sich überraschen.

Ort: Backhaus am Parkplatz, Beginn jeweils zur vollen Stunde ab 11.00 Uhr, Dauer 30bis 45 Minuten. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Öffentliche Führungen über das Außengelände durch einen Zeitzeugen: Beginn jeweils zur vollen Stunde, Beginn 10.00 Uhr. Die letzte Führung beginnt 17.00 Uhr

Wanderung zur ehemaligen Grenzline: Beginn 13.30 Uhr, Wegstrecke zwischen Schlagsdorf und Mechower See ca. 3,5 km.