Am 24. Januar 2019 eröffnen wir die Sonderausstellung „AT THE WATER’S EDGE – Erinnerungen an den Kalten Krieg“ mit der Künstlerin Hanna Sjöberg.

Laufzeit: 24. Januar bis 28. April 2019.

Das internationale Kunst- und Ausstellungsprojekt der schwedischen Künstlerin Hanna Sjöberg vereint über Sprach- und Landesgrenzen hinweg Erinnerungen an die Zeit, als die Ostsee vom Eisernen Vorhang geteilt war.

Die aus allen Ostseeländern stammenden Erinnerungsberichte und Amateuraufnahmen ergeben ein kaleidoskopartiges Erinnerungsbild des Kalten Krieges, das zugleich ein bedrohlich aktuelles Bild ist.
Die Ausstellungsgestaltung knüpft an die Kindheitserinnerungen der Künstlerin Hanna Sjöberg an, die sie an der gotländischen Ostseeküste gemacht hat.
Seit dem Ende des Kalten Krieges hat sich die Ostseeregion zu einer der wichtigsten in der Europäischen Union entwickelt. Doch die Erfahrung eines geteilten Meeres hat Spuren bei Generationen von Menschen hinterlassen und wirkt bis heute nach.

„At the water’s Edge“ ist ein internationales künstlerisches Erinnerungsprojekt, an dem Museen aus allen Ostseeländern teilnehmen.
Bis zum Sommer 2018 wurde die Ausstellung in allen Ostseeländern gezeigt, zuerst im gotländischen Kunstmuseum. Das Projekt wird vom Ostseerat gefördert, Council of the Baltic States CBSS.

Im GRENZHUS wird die Ausstellung bis zum 28. April gezeigt. Fotos und Erinnerungen aus den baltischen Staaten, Russland, Polen, Deutschland, Dänemark, Schweden und Finnland vermitteln vielfältige Einblicke in die Erinnerungsspuren zum Leben am Eisernen Vorhang.